nuri legal section

§ 1 – Geltungsbereich


Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen („Allgemeine Geschäftsverbindungen“) gelten für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen dem Kunden und der Nuri GmbH („Nuri“) als Betreiber der Web Applikation banking.nuri.com (die „Web Applikation“) und der Nuri Mobile Applikation (die „Mobile Applikation“). Die Web Applikation und die Mobile Applikation werden zusammen auch als die „Nuri Apps“ und einzeln als „Nuri App“ bezeichnet, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.


Der Geltungsbereich umfasst sowohl die Tätigkeit der Nuri GmbH als vertraglich gebundener Vermittler für die Solarisbank AG („Solaris“) in Bezug auf den Verkauf und Kauf von digitalen Assets auf den Nuri Apps als auch die Dienstleistungen, die Nuri in eigenem Namen erbringt.


Für das Vertragsverhältnis des Kunden mit der Solarisbank gelten ergänzend die gesondert abzuschließenden allgemeinen Geschäftsbedingungen der Solarisbank und die sonstigen, mit der Solarisbank abzuschließenden Verträge.


Vertragspartner dieses Vertrages sind ausschließlich der Kunde und Nuri.


Für die Aufbewahrung der Private Keys der digitalen Assets des Kunden in einer non-custodial Digital Asset Wallet (das „Digital Asset Vault“) schließt der Kunde einen separaten Vertrag. Vertragspartner dieses Vertrages sind ausschließlich der Kunde und BitGo, Inc. („BitGo“). Für das Rechtsverhältnis zwischen dem Anleger und BitGo gelten ausschließlich die jeweiligen Vertragsbedingungen, insbesondere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von BitGo („BitGo Terms of Use“).

Verantwortlich für den Betrieb der Nuri Apps sowie der darin vorgehaltenen Inhalte ist ausschließlich und alleine Nuri.



§ 2 – Tätigkeit Nuris als vertraglich gebundener Vermittler der Solaris


Nuri vermittelt über die Nuri Apps Geschäfte über die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten im Sinne des § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1 KWG. Dies schließt die Dienstleistungen unter § 4a (Sparplan) mit ein.


Nuri ist dabei ausschließlich für Rechnung und unter der Haftung der Solarisbank als vertraglich gebundener Vermittler von der Solarisbank im Sinne des § 2 Abs. 10 KWG tätig. Nuri handelt bei der Anlagevermittlung als Vertreter der Solaris. 


Die Solarisbank ist ein CRR-Kreditinstitut und wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und die Europäische Zentralbank beaufsichtigt.


Die Solarisbank übernimmt gegenüber dem Kunden der Vermittlungsleistungen für jegliche Pflichtverletzungen von Nuri, die im unmittelbaren Zusammenhang mit deren Tätigkeit als Vermittler von Geschäften über die Anschaffung oder Veräußerung von digitalen Assets stehen, die zivilrechtliche Haftung.


Der Kunde kann daher die Solaris für Pflichtverletzungen der Vermittlung durch Nuri unmittelbar in Anspruch nehmen.


Die Solaris hat ihre Haftungsübernahme der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) angezeigt. Nuri wurde in das öffentliche Register vertraglich gebundener Vermittler, welches über die Internetseite der BaFin einsehbar ist, als vertraglich gebundener Vermittler der Solaris aufgenommen.


In Bezug auf das für die Nutzung der Nuri Apps erforderliche Girokonto bei der Solaris sowie die weiteren Leistungen der Solaris gelten die gesondert vom Kunden mit der Solarisbank vereinbarten Vertragsbedingungen .  


Nuri ist nicht berechtigt, sich Eigentum oder Eigenbesitz an Geldern oder Wertpapieren von Kunden zu beschaffen.


Neben der Anlagevermittlung von Geschäften über digitale Assets als vertraglich gebundener Vermittler der Solaris erbringt Nuri weitere, nicht erlaubnispflichtige Dienstleistungen in eigenem Namen. Für eventuelle Pflichtverletzungen von Nuri bezüglich dieser zusätzlichen Dienstleistungen übernimmt die Solaris keine Haftung.


§ 3 – Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen


Änderungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden dem Kunden spätestens zwei Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens auf den Nuri Apps bekannt gegeben und/oder über die von ihm mitgeteilte E-Mail-Adresse angeboten.


Dem Kunden wird ermöglicht, Änderungen in lesbarer Form zu speichern oder auszudrucken. Dem Kunden gemäß Abs. 1 mitgeteilte Änderungen gelten jeweils als genehmigt, wenn der Kunde nicht fristgerecht im Sinne des Abs. 3 in Textform Widerspruch erhebt. Auf diese Genehmigungswirkung wird Nuri den Kunden bei der Bekanntgabe gesondert hinweisen.


Will der Kunde einer ihm angebotenen Änderung nicht zustimmen, muss er den Widerspruch Nuri innerhalb von sechs Wochen, nachdem ihm die Änderung per E-Mail angeboten worden ist, per Textform mitteilen. Erfolgt binnen der vorgenannten Frist kein Widerspruch des Kunden, gelten die Änderungen als durch den Kunden akzeptiert.


§ 4 – Digitale Assets


Digitale Assets sind eine elektronische Währung, die dezentralisiert mittels eines Peer-to-Peer-Netzwerkes im Internet erzeugt sowie auf Basis von digitalen Signaturen verschlüsselt wird und deren Entwicklung auf einem Whitepaper von Satoshi Nakamoto basiert. 


Bei digitalen Assets handelt es sich nicht um ein von einer staatlichen Stelle als Wertträger beglaubigtes offizielles Zahlungsmittel („Geld“). Die Inhaberschaft von digitalen Assets begründet oder belegt auch keine Forderung gegenüber einem Emittenten im Sinne des § 1 Abs. 2 des Gesetzes über die Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten (ZAG).


Über die Nuri Apps haben Kunden die Möglichkeit, digitale Assets gegen Euro zu verkaufen und kaufen. Für den Handel maßgeblich sind die entsprechenden Bedingungen der Solaris sowie die von der Solarisbank jeweils individuell oder allgemein für bestimmte Trades oder einen bestimmten Zeitraum festgelegten Handelsobergrenzen (“Trading-Limits”).


§ 4a- Sparplan


Zusätzlich zum generellen Kaufprozess kann der Kunde einen regelmäßigen Kauf von Kryptowährungen in verschiedenen Intervallen auswählen ("Sparplan").


Mit der Einrichtung eines Sparplans in den Nuri Apps wird die Solaris diese Käufe nach den vom Kunden festgelegten Kriterien gemäß den Sonderbedingungen der SolarisbankAG für den Handel mit Kryptowährungen durchführen ("Geplanter Kauf"). Der Ablauf des Sparplans und des Geplanten Kaufs ist wie folgt: 


Der Sparplan wird über die Nuri Apps aktiviert. Käufe im Rahmen des Sparplans werden über Nuri vermittelt als gebundener Vertreter der Solarisbank vermittelt. 


Der Kunde wählt die Parameter des Sparplans ("Planparameter") in den Nuri Apps aus.


Diese sind:


  1. der Euro-Betrag für den Regelmäßigen Kauf;
  2. die Kryptowährung für den Regelmäßigen Kauf;
  3. die Kaufintervalle (z.B. monatlich); und
  4. das Startdatum des Sparplans.

Die Aktivierung eines Sparplans muss mit einem zweiten Sicherheitsmerkmal durch 2-Faktor-Autorisierung (“2FA”) in den Nuri-Apps bestätigt werden. 


Jeder Sparplan darf nur eine Art von Kryptowährung (z.B. Bitcoin, Ether) beinhalten. Für unterschiedliche Kryptowährungen muss der Kunde daher separate Sparpläne anlegen. 


Nach Aktivierung eines Sparplans führt die Solaris die Transaktionen gemäß den Planparametern aus, ohne dass eine weitere Autorisierung mittels 2FA für die einzelnen Transaktionen erforderlich ist.


Ein Geplanter Kauf wird nur dann ausgeführt, wenn die für die Ausführung des Geplanten Kaufs erforderlichen Mittel in EUR zum Zeitpunkt der Ausführung auf dem Zahlungskonto des Kunden verfügbar sind.


Wird ein Geplanter Kauf aufgrund einer Unterdeckung des Kontos des Kunden nicht ausgeführt, wird der Kunde darüber informiert und der Geplante Kauf wird erst wieder zum nächsten gemäß den Planparametern vorgesehenen Zeitpunkt ausgeführt. 


In anderen Fällen, in denen der Geplante Kauf nicht ausgeführt werden kann, z. B. aus technischen Gründen, oder wegen der Überschreitung von Trading-Limits, wird der Kunde informiert. Ein Geplanter Kauf wird auch dann erst wieder zum nächsten in den Planparametern vorgesehenen Zeitpunkt ausgeführt. Der Betrag des Geplanten Kaufs, der vorher nicht ausgeführt wurde, wird beim nächsten Geplanten Kauf nicht hinzugefügt. 


Der Kunde kann jederzeit für jeden Sparplan bestimmte Planparameter für die Zukunft ändern oder den Sparplan in den Nuri Apps kündigen. 


Der Kunde kann nur die Planparameter ändern, deren Änderung ihm die Nuri Apps erlauben. Möchte der Kunde andere Planparameter ändern, kann der bestehende Sparplan gekündigt und ein neuer Sparplan mit geänderten Planparametern aktiviert werden. Eine Änderung wird erst nach Autorisierung mit einer 2FA wirksam.



§ 5 – Technische Voraussetzungen


Der Zugang zur Web Applikation ist nur über einen Webbrowser, der auf einen Computer oder mobilem Endgerät mit Internetverbindung möglich. Der Zugang zur Mobile Applikation erfordert ein geeignetes Mobiltelefon. Andere Zugangsverfahren werden nicht unterstützt.


Mit Einrichtung eines Kontos bei Nuri findet jegliche Kommunikation zwischen Nuri und dem Kunden in Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf von digitalen Assets ausschließlich in elektronischer Form über ein Postfach in den Nuri App oder per E-Mail statt, soweit sich aus diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht ausdrücklich etwas anderes ergibt. Erklärungen werden dem Kunden nicht zusätzlich in Papierform zugesandt, sofern nicht hierzu eine gesetzliche Verpflichtung besteht.


Nuri haftet daher nicht für Schäden, die sich hieraus ergeben.


§ 6 – Rechtliche Registrierungsvoraussetzungen


Bei Nuri können sich natürliche Personen registrieren, die voll geschäftsfähig sind. 


Bestehende Nutzer müssen einen ständigen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland oder in einem anderen Staat des Europäischen Wirtschaftsraumes, in der Schweiz oder im Vereinigten Königreich haben.


Bei neuen Nutzern werden die Anforderungen an einen ständigen Wohnsitz außerhalb Deutschlands von der Solarisbank festgelegt und können jederzeit geändert werden.


Weitere Informationen zu den unterstützten Nationalitäten und Ländern für den ständigen Wohnsitz (in der jeweils gültigen Fassung) können hier abgerufen werden: https://nuri.com/supported-nationalities/.



§ 7 – Mitwirkungs- und Sorgfaltspflichten des Kunden


Zur ordnungsgemäßen Abwicklung des Geschäftsverkehrs ist es erforderlich, dass der Kunde Änderungen seines Namens und seiner Anschrift sowie seiner E-Mail-Adresse Nuri unverzüglich mitteilt. Der Kunde ist verpflichtet, die in seinem Postfach seines Nuri Apps und per E-Mail eingegangenen Mitteilungen regelmäßig zu prüfen.


Der Kunde kann mit seinem Handy bestimmte Transaktionen absichern, indem er sich unter Zuhilfenahme spezieller Apps, wie beispielsweise Google Authenticator, ein Einmal-Passwort generiert.


Nuri empfiehlt den Kunden für einen zusätzlichen Schutz ihres Accounts nachdrücklich die Einrichtung einer 2FA (2-Faktor-Authentifizierung). Der Kunde ist selbst für die sichere Verwahrung seiner individuellen Kombination aus Benutzername und Passwort verantwortlich. Er muss jede mögliche Sorgfalt walten lassen und alle geeigneten Vorsichtsmaßnahmen treffen, um sicherzustellen, dass unbefugte Personen keine Kenntnis von seiner individuellen Kombination aus Benutzername und Passwort erlangen. Der Kunde darf insbesondere seine individuelle Kombination aus Benutzername und Passwort nicht zusammen mit seinen anderen Unterlagen zu Nuri aufbewahren oder elektronisch oder in anderer Form speichern oder festhalten. Der Kunde muss eine persönliche individuelle Kombination aus Benutzername und Passwort so wählen, dass diese nicht auf einfache Weise von unbefugten Personen zu ermitteln sind.


Ein Kunde, der sich mit seinem Benutzernamen und Passwort in der Web Applikation angemeldet („eingeloggt“) hat, darf den Computer, über den die Anmeldung erfolgt ist, nicht unbeaufsichtigt lassen. Bei einem Verstoß gegen die vorgenannten Verhaltensrichtlinien haftet der Kunde für alle damit verbundenen Risiken und Schäden. Sofern der Kunde die Mobile Applikation auf seinem Handy installiert hat, ist er verpflichtet, sein Handy zumindest mit einem Code zu schützen.


Stellt der Kunde fest, dass seine individuelle Kombination aus Benutzername und Passwort unbefugten Personen bekannt geworden ist oder dass sein Account bei Nuri unbefugt benutzt worden ist, so ist er verpflichtet, Nuri hiervon unverzüglich Mitteilung zu machen und – sofern möglich – seine individuelle Kombination aus Benutzername und Passwort auf einem Nuri App unverzüglich zu ändern. Sofern letzteres nicht möglich ist, wird Nuri unverzüglich nach Erhalt und Kenntnisnahme von der entsprechenden Mitteilung und nach Überprüfung der Identität während der üblichen Geschäftszeiten den Zugang des Kunden zu seinem Konto auf den Nuri Apps bis auf weiteres sperren. 


Der Account des Kunden kann von Nuri jederzeit gesperrt werden, wenn eine unbefugte Nutzung festgestellt wird. Nuri wird den Kunden in diesem Fall über die notwendigen Schritte zum zweifelsfreien Nachweis seiner rechtmäßigen Inhaberschaft, die für eine Aufhebung der Sperre erforderlich ist, unterrichten. Bestehen Anhaltspunkte für eine unbefugte Nutzung des Zugangs, ist Nuri berechtigt, die Kryptowährungen in der Kunden Wallet zu sperren, so dass ein Abfluss von Kryptowährungen nicht möglich ist. 


Der Kunde darf von Nuri veröffentlichte Inhalte nur mit schriftlicher Erlaubnis von Nuri verwenden.



§ 8 – Risikohinweise zu Kryptowährungen; keine Anlageberatung


Der aktuelle Wert eines digitalen Assets hängt von der jeweiligen Anzahl der auf dem Markt angebotenen und nachgefragten digitalen Assets ab. Der Wert eines digitalen Assets kann insbesondere davon abhängen, ob und wie viele Anbieter von Waren oder Dienstleistungen das jeweilige digitale Asset als Zahlungsmittel akzeptieren. Der Wert eines digitalen Assets ist also, wie der Wert von Wertpapieren, Derivaten oder anderen Finanzinstrumenten an den Finanzmärkten, Kursschwankungen unterworfen. Die Investition in digitale Assets ist hochspekulativ und mit Verlustrisiken bis hin zum Totalverlust verbunden.

Die Akzeptanz von digitalen Assets als Zahlungsmittel wird anders als bei Geld weder von einer staatlichen Zentralbank noch wie E-Geld von einem privaten Emittenten garantiert. Nuri ist insbesondere kein Emittent, Herausgeber oder Hersteller von digitalen Assets und auch sonst nicht für das Produkt digitale Assets verantwortlich.

Der Kunde erkennt die genannten Risiken an und nutzt die Nuri Apps auf eigenes Risiko.

Der Kunde erkennt an, dass Nuri dem Kunden gegenüber keine Anlageberatung erbringt. Bei den von Nuri auf den Nuri Apps oder auf sonstige Weise zur Verfügung gestellten Informationen handelt es sich nicht um die Abgabe von persönlichen Empfehlungen an den Kunden, die sich auf Geschäfte mit digitalen Assets beziehen und sich auf eine Prüfung der persönlichen Umstände des Kunden stützen oder als für ihn geeignet dargestellt werden. 


Vielmehr handelt es sich um rechtlich unverbindliche Auskünfte oder um Risikohinweise, zu deren Erteilung Nuri gesetzlich verpflichtet ist. Sofern Nuri dem Kunden Informationen zukommen lässt, die über diese gesetzlichen Anforderungen hinausgehen, z.B. in Form von Marktkommentaren, Charts oder Analysen, stellen diese Informationen keinerlei Anlageberatung dar, sondern sollen lediglich die selbständige Anlageentscheidung des Kunden unterstützen.


§ 9 – Registrierung


Für die Registrierung durch den Kunden zur Nutzung der Nuri Apps mittels der Web Applikation sind folgende Schritte erforderlich:


  1. Der Kunde registriert sich auf der Domain banking.nuri.com und folgt den Instruktionen für die Eröffnung des Accounts
  2. Der Kunde durchläuft den Eröffnungsprozess für das Kundenbankkonto der Solarisbank und hinterlegt die dafür erforderlichen Daten.
  3. Diese Daten werden dann von der Solarisbank via Videoident verifiziert.
  4. Nach erfolgreicher Eröffnung des Accounts erhält der Kunde Zugang zu den Nuri Apps.

Für die Registrierung durch den Kunden zur Nutzung der Nuri Apps mittels der Mobile Applikation sind folgende Schritte erforderlich:


  1. Der Kunde besucht den jeweiligen App Store (Google Play oder Apple App Store) und lädt die Mobile Applikation herunter.
  2. Der Kunde registriert sich in der Mobile Applikation und folgt den Instruktionen für die Eröffnung des Accounts.
  3. Der Kunden durchläuft den Eröffnungsprozess für das Kundenbankkonto der Solarisbank via der Nuri Mobile Applikation und hinterlegt die dafür erforderlichen Daten.
  4. Diese Daten werden dann von der Solarisbank via Videoident verifiziert.
  5. Nach erfolgreicher Kontoeröffnung erhält der Kunde Zugang zu den Nuri Apps.

Durch den Aufruf des Links aus der dem Kunden zugesandten Bestätigungs-E-Mail bestätigt der Kunde die Identität seiner E-Mail-Adresse. Mit der Bestätigung seiner Registrierung akzeptiert der Kunde diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen.


Der Kunde ist verpflichtet, für die Registrierung eine E-Mail-Adresse zu nutzen, auf deren Postfach ausschließlich er persönlich Zugriff hat.


§ 10 – Authentifizierung


Kunden müssen bei der Eröffnung des Kundenbankkontos bei der Solarisbank gemäß deren Anforderungen ihre Identität nachweisen.


§ 11 – Dienstleistungen von Nuri


Nuri bietet dem Kunden die Möglichkeit, auf den Nuri Apps, digitale Assets von der Solarisbank zu kaufen oder digitale Assets an die Solarisbank zu verkaufen (siehe auch §§ 4, 4a). Die Vermittlung der Geschäfte erbringt Nuri dabei als vertraglich gebundener Vermittler der Solarisbank.


Nuri vermittelt den Kunden das Angebot, ihre digitale Assets in einer Vault (nun-custodial Wallet) zu verwahren. Nuri verwendet diverse Sicherheitsmaßnahmen, um die digitalen Assets der Kunden vor Verlust (etwa vor Diebstahl durch Hacker) zu schützen. Nuri bietet die Nutzung der Vaults unentgeltlich an.


Nuri weist den Kunden ausdrücklich darauf hin, dass weder Nuri noch Solarisbank, BitGo oder sonst jemand (i) die Seed-Phrase und damit die privaten Schlüssel des Digital-Asset-Vault eines Kunden und/oder (ii) den Hauptschlüssel oder den Backup-Schlüssel eines Digital-Asset-Vault kennen oder wiederherstellen können. Ein Kunde, der seine Seed Phrase, seinen Hauptschlüssel oder seinen Backup-Schlüssel verliert, kann daher möglicherweise nicht mehr auf seinen Digital-Asset-Vault zugreifen und damit auch nicht auf die in diesem Vault gespeicherten digitalen Assets.


Nuri behält sich vor, die angebotenen Dienstleistungen abzuändern, einzustellen oder um weitere Dienste zu ergänzen. Nuri behält es sich insbesondere vor, den Kauf oder Verkauf von digitalen Assets in der Web Applikation oder in der Mobile Applikation vorübergehend oder dauerhaft einzustellen.



§ 12 – Sonstige Preise und Kosten, Preis- und Leistungsverzeichnis


Die Höhe sämtlicher Provisionen, Gebühren, Entgelte und Auslagen kann dem jeweils aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis unter banking.nuri.com entnommen werden.


Nuri ist berechtigt eine „High Deposit Fee“ zu erheben, wenn das durchschnittliche monatliche Guthaben auf dem Kundenbankkonto über den im Preis- und Leistungsverzeichnis genannten Schwellenwert liegt. Die Höhe der „High Deposit Fee“ orientiert sich an dem Einlagensatz der Europäischen Zentralbank; sie entfällt, sofern der Einlagensatz größer oder gleich null ist. Die „High Deposit Fee“ wird von Nuri monatlich per Lastschrift vom Kundenbankkonto eingezogen. 


Änderungen des Preis- und Leistungsverzeichnisses sind nach Maßgabe von § 3 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen möglich.


Sofern nicht anders vereinbart, erfolgt die Zahlung der Provisionen, Gebühren, Entgelte und Auslagen durch Lastschrift. Bei einer Zahlung mit Lastschrift gibt der Kunde Nuri eine Einzugsermächtigung, den Betrag von dem Kundenbankkonto einzuziehen. Der Kunde autorisiert Nuri damit, dieses SEPA-Lastschriftmandat zu nutzen, die Lastschriftzahlung von dem Kundenbankkonto einzuziehen und beauftragt die Solarisbank, diese Lastschrift einzulösen. 


Der Kunde kann eine solche Lastschrift bis 8 Wochen nach dem Belastungsdatum widerrufen. Nuri wird den Kunden zusammen mit der Zahlungsbestätigung über den Betrag der Lastschrift und den Zeitrahmen informieren, in dem die Lastschrift eingezogen wird.


Im Falle einer Rücklastschrift, die der Kunde nicht persönlich veranlasst hat, ermächtigt der Kunde Nuri, zu einem späteren Zeitpunkt erneut eine Lastschrift durchzuführen, sofern der Kunde den ausstehenden Betrag nicht bereits auf andere Weise ausgeglichen hat. Vor der Wiedervorlage der Lastschrift wird Nuri nicht noch einmal gesondert auf den Betrag und den Zeitrahmen hinweisen.


§ 13 – Haftung von Nuri


Nuri ist bestrebt, einen kontinuierlichen Zugriff auf die Nuri Apps zu ermöglichen, kann jedoch keine ständige Verfügbarkeit gewährleisten. Das betrifft insbesondere Fälle von Angriffen auf die Netz-Infrastruktur, zum Beispiel durch sogenannte DDoS-Attacken, die in unterschiedlichen Stärken auftreten können.


Die auf den Nuri Apps bereitgestellten Inhalte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität. Die Nutzung der Inhalte erfolgt auf eigenes Risiko.


Nuri haftet nicht für Schäden, die einem Kunden durch die Nutzung der von Nuri angebotenen Dienste oder der dort veröffentlichten Inhalte entstehen.


Dieser Haftungsausschluss gilt jedoch nicht bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verschulden von Nuri oder eines Erfüllungsgehilfen.


Der Haftungsausschluss gilt auch nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer Pflichtverletzung von Nuri oder eines Erfüllungsgehilfen beruhen. 


Unberührt bleibt ferner die Haftung von Nuri für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.


§ 14 – Kündigungsrechte des Kunden


Der Kunde kann die gesamte Geschäftsverbindung mit Nuri , soweit weder eine Laufzeit noch eine abweichende Kündigungsregelung vereinbart ist, jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen. Die Kündigung kann in der Web Applikation oder in Textform gegenüber Nuri erklärt werden. 


Nuri dient zudem als Empfangsbote für die Solarisbank für Kündigungserklärungen des Kunden gegenüber der Solarisbank.


Gesetzliche Kündigungsrechte des Kunden bleiben unberührt.


§ 15 – Kündigungsrechte von Nuri


Nuri kann die Geschäftsbeziehung mit dem Kunden jederzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von mindestens zwei Monaten ordentlich kündigen. Bei der Bemessung der Kündigungsfrist wird die Bank auf die berechtigten Belange des Kunden Rücksicht nehmen.


Nuri kann die Geschäftsbeziehung ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, der Nuri auch unter Berücksichtigung der berechtigten Belange des Kunden eine Fortsetzung der Geschäftsbeziehung unzumutbar werden lässt.


Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor bei einem wiederholten Verstoß gegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Ein wichtiger Grund kann auch schon bei einem einmaligen schwerwiegenden Verstoß gegen die Geschäftsbedingungen gegeben sein, etwa bei Täuschung oder versuchter Täuschung der Solarisbank oder von Nuri durch vorsätzliche falsche Angaben eines Kunden. Ein wichtiger Grund liegt auch vor, wenn ein Kunde die von Nuri erteilte Einwilligung zur Datenerfassung oder Datennutzung widerruft, da Nuri die angebotene Dienstleistung ohne die Speicherung und Nutzung der Daten des Kunden nicht mehr erbringen kann.


Eine Kündigung erfolgt durch E-Mail an die vom Kunden angegebene E-Mail-Adresse.


§ 16 – Wechselseitige Wirkung der Kündigung


Mit dem Wirksamwerden der Kündigung des Vertrages zu dem Nuri Account gilt auch der Vertrag zu dem Bankkontovertrag als wirksam gekündigt.


Mit dem Wirksamwerden der Kündigung des Bankkontovertrages gilt auch der Vertrag zu dem Nuri Account als wirksam gekündigt.


§ 17 – Abwicklung nach einer Kündigung


Die Abwicklung des Kundenbankkontos erfolgt laut den Vorgaben der Solarisbank. Die Kunden Wallet kann der Kunde via dem Wallet-Anbieter BitGo weiterverwenden. Hierzu kann der Kunde das Recovery Tool von BitGo nutzen. 


§ 18 – Anwendbares Recht


Für die Vertragsbeziehungen zwischen dem Kunden und Nuri gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechtes.



Hilfe und Beschwerden


Es ist das Ziel von Nuri , Produkte und Serviceleistungen anzubieten, die die Bedürfnisse jedes Kunden erfüllen. Falls dennoch Fragen bestehen oder eine Beschwerde an Nuri eingereicht werden möchte, ist es das Bestreben diese zeitnah und transparent zu bearbeiten und das Anliegen zu klären.

Jeder Kunde kann sich unter support.nuri.com mit einer Frage oder Beschwerde über verschiedene Wege an Nuri wenden.

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit, die Sie unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden. Wir nehmen nicht an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teil.


Kofinanziert durch das Horizon
2020-Programm der Europäischen Union.

© Copyright 2022 Nuri GmbH